Zweites Mausefallenrennen an der RSH

Am 21.12.2017 war es endlich soweit, das zweite Mausefallenrennen der Realschule Hösbach stand an. Auf dieses besondere Event in der Vorweihnachtszeit hatten sich viele motivierte Schüler und Schülerinnen aus den Jahrgangsstufen 6 - 8 intensiv vorbereitet.
Die Gruppen bekamen bereits im Oktober den Auftrag ein Fahrzeug zu bauen, welches lediglich mit einer Mausefalle angetrieben wird. Mit der Energie einer gespannten Mausefallenfeder sollten die Flitzer eine möglichst weite Strecke zurücklegen.
An den Start gingen 20 Teilnehmer in 11 Teams. Es war erstaunlich, wie unterschiedlich die Fahrzeuge geschaffen wurden. Teilweise waren sie aus Holz, Pappe, Lego, groß, klein, mit zwei oder vier Rädern. Ein Team hatte sogar Kugellager zur Reibungsminderung verbaut. Lediglich die Mausefalle war in allen Flitzern gleich. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/2.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/3.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/4.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/5.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/6.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/7.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/8.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/8a.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/8b.jpg

David Simon aus der Klasse 7g legte mit seinem Gefährt eine Strecke von 25m zurück und hat damit den Wettbewerb gewonnen. Auf dem zweiten Platz landeten Sebastian Kaltwasser und Louis Müller, beide 8a, mit einer Weite von 17,5m. Die Beiden haben den Preis für den kreativsten Flitzer gewonnen. Ihr Mausefallenauto war das Größte und mit einer sehr aufwändigen Holzflammenkonstruktion versehen.

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/8d.jpg

tl_files/Fotos/Aktuelles/Mausefallenrennen/8c.jpg

Auf dem dritten Platz landete der Vorjahressieger Raphael Hain mit seinem Teamkollegen Jona Amthor mit einer zurückgelegten Strecke von 16,40m. Nur dreißig Zentimeter dahinter lagen die Viertplatzierten. Neben Urkunden erhielten der Erstplatzierte und die beiden Kreativpreisgewinner jeweils einen Sachpreis.
An dieser Stelle möchte ich allen Teilnehmern Danke sagen und ein ganz besonderes Dankeschön geht an Ronja Dyck aus der Klasse 6c, welche das Logo für den diesjährigen Wettbewerb gestaltete! Ich freue mich bereits auf eine zahlreiche Teilnahme am Rennen im nächsten Jahr!

Manuel Doll

Zurück