Exkursion zum Haus der Geschichte in Bonn

November 2019: 30 Jahre Mauerfall – dieses für die deutsch-deutsche Geschichte und die gesamtdeutsche Wiedervereinigung bedeutsame Ereignis nahm die Staatliche Realschule Hösbach zum Anlass für eine ganz besondere Exkursion im Rahmen des Geschichtsunterrichts. Am 07.11.2019 besuchten alle 10. Klassen gemeinsam mit den Geschichtslehrkräften im Rahmen des aktuell behandelten Themenbereiches „Die unterschiedliche Entwicklung im geteilten Deutschland“ das Haus der Geschichte in Bonn. Das an der Museumsmeile gelegene Museum präsentiert auf sehr anschauliche Weise die deutsche Zeitgeschichte seit 1945.

tl_files/Fotos/Geschichte/Haus der Geschichte/d.jpg

tl_files/Fotos/Geschichte/Haus der Geschichte/b.jpg

tl_files/Fotos/Geschichte/Haus der Geschichte/c.jpg
Das Museum zeigt in seiner Dauerausstellung die deutsche Geschichte von 1945 bis zur Gegenwart. Auf über 4000 m² veranschaulichen mehr als 7000 Ausstellungsstücke und 150 Medienstationen deutsche Zeitgeschichte im internationalen Kontext. Der Ausstellungsrundgang ist chronologisch aufgebaut und umfasst gesamtdeutsche Themen ebenso wie die Geschichte der geteilten Nation.
Besonderen Wert legt das Museum auf Besucherorientierung sowie auf eine lebendige Darstellung der historischen Ereignisse. Unter dem Leitspruch „Geschichte erleben“ besteht das Konzept darin, historische Objekte „in Szene zu setzen“ und damit für die Besucherinnen und Besucher zum Leben zu erwecken. Dies geschieht in erster Linie über die ausgestellten originalen Exponate, aber auch unter Verwendung historischer Film- und Tondokumente.
Während die politische Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und der DDR den roten Faden der Dauerausstellung bildet, ermöglicht die Darstellung von Alltags- und Kulturgeschichte den Gästen die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit und fördert zudem den Dialog zwischen den Generationen.
Dass in der (ehemaligen) Bundeshauptstadt Bonn eine Sammlung zur deutschen Geschichte seit 1945 entstehen solle, forderte bereits der damals neu ins Amt berufene Bundeskanzler Helmut Kohl in seiner Regierungserklärung. 1994 wurde das Museum dann von Helmut Kohl eröffnet und ist seitdem ein Besuchermagnet für alle an der deutschen Zeitgeschichte Interessierten sowie natürlich auch für zahlreiche Schulklassen im Rahmen des politischen Bildungs- und Erziehungsauftrages der gesellschaftswissenschaftlichen Unterrichtsfächer, wie z.B. Geschichte.
Und so konnten auch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Realschule Hösbach fernab der klassischen 45-Minuten-Taktung des Schulalltags einen besonders eindrucksvollen Tag im äußersten ansprechend gestalteten Haus der Geschichte mit seinem pädagogisch wertvoll aufbereiteten Museumskonzept erleben.
Die 1,5-stündige Führung im Klassenverband sowie die im Nachgang anberaumte Zeit zur eigenen Erkundung hinterließ bei den Schülerinnen und Schülern einen denk- und erinnerungswürdigen Eindruck. Es zeigte sich wieder einmal, dass eine Exkursion an einen historisch bedeutsamen Ort eine nachhaltige Vertiefung der im Unterricht gelernten Inhalte darstellt.

Isabel Rasche
für die Fachschaft Geschichte

Zurück